Service-Navigation


E-Mail-Adresse stadt(at)warendorf.de       Stadtverwaltung: 0  25  81  -  54  0

DeutschFranzösischEnglischNiederländisch

St. Lambertus

Geschichte

Die Kirche St. Lambertus
Die Kirche St. Lambertus

Die Pfarrei St. Lambertus Hoetmar war vermutlich eine eigenkirchliche Gründung des Grafen von Rietberg um 1237/1250. Nachweisbar ist sie seit 1281. Der älteste Teil der Kirche ist der untere Turmbau. Die romanischen Bauformen lassen auf eine Entstehungszeit um 1200 schließen. Zu diesem Turm gehörte eine kleine Kirche oder Kapelle - wie aus der alten Dachlinie am Turm zu entnehmen ist - die dem jetzigen Bau weichen mußte. Das Langhaus entstand 1510-1513 (Hallenkirche / Spätgotik).Man findet eine Inschrift am Nordwestportal und die Jahreszahl am westlichen Schlußstein.

Das Langhaus

Das Langhaus
Das Langhaus

Das Langhaus ist ein ansehnlicher einschiffiger Gewölbebau in Bruchstein. Es hat vier weitgespannte Rippengewölbe auf Laubwerkkonsolen und dreiteilige Fenster mit Fischblasenmaßwerk. Das Wappen der Freckenhorster Äbtissin Maria von Tecklenburg (1473-1527) befindet sich an den östlichen Strebepfeilern in zwei Schlußsteinen. Am Nordostportal (zugemauert) findet man die Wappen von der Hegge und von Wenge. Über der Nordwesttür hängt der Abguss einer (unterlebensgroßen) steinernen Kreuzigungsgruppe, deren Original sich jetzt im Erdgeschoss des Turmes befindet. Die Kreuzigungsgruppe besteht aus zwei altgotischen Assistenzfiguren (Maria; Johannes) aus dem beginnenden 16. Jahrhundert. und dem neugotischen Kruzifix aus dem 19. Jahrhundert.

Die Sakristei

An der Nordostecke der Kirche befindet sich eine kleine polygonale Sakristei, die 1727 erbaut wurde und heute als Sakramentskapelle dient. Sie wurde 1936 durch eine neue Sakristei an der Südostseite ersetzt, die 1988 erweitert wurde.

Der Kirchturm

Der Turm der Pfarrkirche, der ursprünglich ein Satteldach besaß, wurde 1898 aufgestockt. Er beherbergt die drei Glocken, deren größte und älteste aus dem Jahre 1482 stammt und der Jungfrau Maria geweiht ist.  

Ausstattung

Hochaltar

Hochaltar

13 figurenreiche Reliefs - Bilder aus der Heilsgeschichte. In dem Hochaltar sind Reste eines spätgotischen Schnitzaltares aus der Zeit um 1470/1480 enthalten. Wahrscheinlich wurde er von einem westfälischen Meister geschaffen.


Holzrelief Krönung Mariens

Eiche, wahrscheinlich aus dem Jahre 1662. Das Relief ist als Rundbogenfeld angelegt, mit Knorpelwerk und kleinen Puttiköpfen rechts und links. 


Taufstein

Baumberger Sandstein. Am Boden des Beckens ein Gesims, und daran hängend ein Kranz von Blättern und Weinranken. Am Ständer architektonische Blenden; am Becken die Inschrift: Anno Domini MDXVIII Jhs, Maria, Johannes".


Büste des Pfarrpatrons St. Lambertus

Diese befindet sich rechts neben dem Hochaltar und ist in Holz gefasst. Entstandne ist sie um 1700.


Marienstatue

In Holz gefasst, 18. Jhd. (Kleidung 20. Jhd.). Madonna mit Krone (Silber, vergoldet mit Halbedelsteinen, Anfang des 19. Jhd.) und Zepter (Silber, um 1700), Jesuskind mit Weltkugel und Krone (Silber, um 1700) in einem Brokatgewand, an dem Kreuze als Votivgaben hängen.

 

Kontakt

Kirchengemeinde St. Bonifatius und St. Lambertus
Pfarrbüro Hoetmar
Sendenhorster Straße 1
48231 Warendorf
Tel.: 02585 436
E-Mail
Webseite

Zur Karte

 

nach oben

 


Service-Navigation


La version française de notre site web vous montre un choix traduit des secteurs «vivre à Warendorf» et «les loisirs & le tourisme».

accepter

The English version of our website is a selection of the sector " Leisure & Tourism ".

accept

De Nederlandse versie van onze webpagina is een selectie uit de sector "Vrije tijd & Toerisme".

akkoord