Zur Navigation
Service-Navigation
DeutschFranzösischEnglischNiederländisch

Blühwiesenaktionen 2020 und 2021

Bürgermeister Peter Horstmann und Klimaschutzbeauftragter Paul Hartmann
Obstbäume vor der Blühwiesenfläche an der Heinrich-Tellen-Schule
Vorbereitungsarbeiten für die Blühwiese an der Bodelschwingh-Schule (Klasse 3a)
Die Klasse 5b der Marienschule beim "Anrühren" des Saatguts

Im Jahr 2020 verteilte der Kreis Warendorf Probetüten einer regionalen Samenmischung für Blühwiesen. Diese Tütchen reichten für 1qm.

Bei den Wiederholungen der Aktion in 2021 und 2022 unterstützte die Stadt Warendorf die Verteilung. Aufgrund der Nachfrage mehrerer Schulen nach größeren Mengen der Samentüten hat die Stadt Warendorf im Jahr 2021 in Kooperation mit dem Kreis Warendorf allen Schulen im Stadtgebiet die Anlage von Blühwiesen angeboten. Einzige Bedingung war die Beteiligung von Klassen bei der Aussaat und Pflege.

An 9 der 16 Schulen fanden sich nach fachlicher Prüfung durch den Kreis geeignete Flächen zur Anlage der Blühweisen.

Der städtische Bauhof hat im September die ausgewählten Rasenflächen an den Schulen durch den maschinellen Umbruch für die Aussaat vorbereitet. Tom Hofmann (Kreis Warendorf) vom Aktionsbündnis für Artenvielfalt betreute die Schulen vor Ort und brachte zur Aussaat das Saatgut aus heimischen Wildpflanzen mit. Die Schulen sorgen dann für die Aussaat und Pflege in Rahmen von pädagogischen Projekten. So binden z.B. das Mariengymnasium und die Heinrich-Tellen-Schule die Aktion in ihr „Grünes Klassenzimmer“ ein.

Noch sind die neuen Blühwiesenflächen als solche nicht erkennbar. Spätestens ab Frühjahr 2022 sollen sie aber in voller Pracht vielen Insekten den neuen, bunten Lebensraum anbieten.

Damit dieser Lebensraum nachhaltig funktioniert, müssen Blühflächen immer mehrjährig angelegt werden. Im Frühjahr kann der Aufwuchs vom letzten Jahr entfernt werden. Während Blühflächen in der warmen Jahreszeit Pollen und Nektar spenden, dienen die überjährigen Teile der Wildpflanzen in der kalten Jahreszeit als Rückzugsraum und Überwinterungsquartier für bspw. Raupen. Diese „natürliche Unordnung“ schafft wertvolle Strukturen und wichtige langfristige Lebensräume.

Kontakt

Paul Hartmann

Paul Hartmann
Klimaschutzbeauftragter
Tel.: 02581 54-1131
E-Mail