Service-Navigation


E-Mail-Adresse stadt(at)warendorf.de       Stadtverwaltung: 0  25  81  -  54  0

DeutschFranzösischEnglischNiederländisch

Sie befinden sich hier:Startseite > Leben in Warendorf > Gesellschaft & Soziales > Kirche & Religion > Kirchen, Klöster und Kapellen > Kapelle Buddenbaum


Wallfahrtskapelle Buddenbaum

Die Kapelle

Die Wallfahrtskapelle Buddenbaum
Die Buddenbaumkapelle

Die Kapelle von Buddenbaum ist ein schlichter Backsteinbau über rechteckigem Grundriß, mit abgewalmtem Dach und östlich angebauter Sakristei. Das Wappen (im Jahr 1979 erneuert) in der westlichen Wand zeigt das Hauswappen des Erbauers Dr. Wilhelm Struick-Huge aus Ennigerloh mit der Jahreszahl 1735.

Erste Beurkundung und Vesperbild

Bereits vor 1550 wird eine Marienkapelle des Stiftes Freckenhorst in der Hoetmarer Bauerschaft Buddenbaum beurkundet. Eine noch frühere Festlegung des Alters einer Kapelle an dieser Stelle legt das Vesperbild selbst nahe, das aus der Zeit um 1440 stammt. Es gehört zu einer großen Gruppe von Steinskulpturen aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts. Geschaffen wurde es in einer westfälischen Bildhauerwerkstatt aus Baumberger Sandstein. Die ursprüngliche Bemalung der Pieta verdeckt ein später aufgetragener kräftiger Ölanstrich. Ursprung und Bedeutung des Vesperbildes erklären Legenden. Die Jahrhunderte alte Geschichte dankbarer Verehrung "Unserer lieben Frau vom Guten Rat" spiegelt sich in zahlreichen Votivtafeln und Schmuckstücken (viele wurden eingeschmolzen) wider. Die älteste schriftliche Beurkundung wundertätiger Hilfe ist auf den 20. Mai 1651 datiert.  

Der Altar

Das Gnadenbild von Buddenbaum
Das Gnadenbild von Buddenbaum

Der Altar, wohl aus der Erbauungszeit der jetzigen Kapelle, gehört der Spätstufe des Barock-Regencestil an. Über dem Altartisch erhebt sich in schlichter, fein durchgearbeiteter Holzarbeit der Altaraufbau. Das Altarbild geht auf ein italienisches Vorbild zurück.

Lage und Atmosphäre

Die Pilger, die heute nach Buddenbaum kommen, sprechen von einer besonderen Atmosphäre im Ort. Die jährlich etwa 5.000 Wallfahrer erfreuen sich an der idyllischen Lage der Kapelle in der münsterländischen Landschaft.Auch wenn in der Wallfahrtswoche viele Pilger kommen, gibt es doch keinen Massenandrang. Die besinnliche Ruhe des Ortes lädt immer wieder zu privaten Wallfahrten ein. Der Radwanderweg animiert zur Pilgerfahrt 

 

Kontakt

Kirchengemeinde St. Bonifatius und St. Lambertus
Pfarrbüro Hoetmar
Sendenhorster Straße 1
48231 Warendorf
Tel.: 02585 436
E-Mail
Webseite

Zur Karte


Service-Navigation


La version française de notre site web vous montre un choix traduit des secteurs «vivre à Warendorf» et «les loisirs & le tourisme».

accepter

The English version of our website is a selection of the sector " Leisure & Tourism ".

accept

De Nederlandse versie van onze webpagina is een selectie uit de sector "Vrije tijd & Toerisme".

akkoord