Zur Navigation
Service-Navigation
DeutschFranzösischEnglischNiederländisch

Ausstellung: Luc Lagniel Bibelfest und andere Werke

Datum/Zeit: Donnerstag, 29.03.2018 bis Samstag, 28.04.2018
ICS-Datei herunderladen Technische Hinweise zu ICS-Dateien

Kategorien:

Kunst, Kultur & Musik, Ausstellung, Kernstadt

Veranstaltungsort:

Ortsteil: Kernstadt

ebbers Modeerlebnis
Münsterstraße 3
48231 Warendorf
Adresse in Google Maps zeigen

Telefon: 02581 78 40 20
E-Mail
Webseite

Veranstalter:

ebbers Modeerlebnis
Münsterstraße 3
48231 Warendorf
Adresse in Google Maps zeigen
Telefon: 02581 78 40 20
E-Mail
Webseite


Beschreibung

Ausstellung: Luc Lagniel Bibelfest und andere Werke

BIBELFEST Luc Laignel

Marché aux puces in Metz. Ein trüber Sonntagmorgen, ein regenkalter Flohmarkt.
Resigniert, die Hände in der Hosentaschen suche ich nach Papier.
Papier. Riechen, tasten und sehen. Phantasie beflügelnd. Formate von Konfetti bis Kinoplakate, kleingefaltet, ab ins A 4 Kouvert.
Alles ist dem Künstler recht, ob vergilbt oder modrig, mit Federhalter geschriebener Liebesbrief, Rechnungen, Schnittmuster, Schülerhefte mit Schönschrift und roter Tinte, Musikpartitur bekritzelt mit feinem Bleistift-Markierungen, ausrangierte Landkarten …Drehorgelrollenpapier, hochdünnes Zigarettenpapier, Inflationsgeldschein, Transparentfolie Löschpapier weich wie Samt …
Der Regen hält an. Stolz, mit seiner Beute und einem Rotweinpappbecher in der Hand steht er da, der Clochard. Kapitän des Flohmarktes. Der Regen glättet seinen wildgrauen Bart. Eine lederbezogene Holzdose zu seinen Füßen. Während ich das Stück aufhebe, kreuzen sich unsere Blicke.
Er brüllt : 5 Euro! Fünf Euro oder ich könne das Weite suchen. Keine Zeit für Feilschen oder Mitleid. Die Dose gefällt mir. Ab in die Tüte. Der 5 €- Schein wird wortlos kassiert.
Zu Hause angekommen: die Dose ist ein Buch, Das Buch eine Bibel. Anno 1636 gedruckt. Vor der Mullabfuhr gerettet von einem Clochard. Danke!
Der Künstler und der Antiquar streiten sich. Der Künstler argumentiert vorlaut. Der Antiquar hört zu, nickt ab und zu: auch mit verdreckten Seiten und von Holzwürmern durchbohrt, das Buch ist und bleibt heilig.
Tatsächlich, ein Platz in der Ecke wäre für das Buch der Schöpfung angemessen. „Aber staubig und stumm“ erwidert der Künstler. Ihm ist wichtig, dass das Papier zu neuem Leben erwacht.
Der Antiquar schweigt. Der Künstler tobt, erklärt sich, verteidigt sein Projekt: „ Gerettet heißt nicht in die Ecke gestellt werden.“ Der Künstler zerpflückt das Buch, die Seiten werden angemalt. Tief im Innersten erschüttert der Antiquar in mir. Er reißt aus der Bibel die Seiten seiner Lieblingsstelle heraus: 1.Buch, Kapitel 22 und bewahrt sie vor dem Künstler.
Der Künstler frohlockt: Landschaft – Seelenlandschaft - Ort des Innenhaltens - Ort der Sicherheit - Ort des Staunens, wo die Kraft der Schöpfung uns wiegt.